Wohnung - Kauf - Randogne, Wallis


Appartement de 4.5 pièces

Randogne, Wallis
ID: 111011007-167
Zimmer:
4,5
Schlafzimmer:
3
Bad/Dusche
2
Wohnfläche (m²):
140
Baujahr
1990

Toiletten:
1
Deutsch
Disclaimer:
Translations of the property description are powered by Google Translate and does not guarantee the accuracy of the results. The Translation may not match description in the original language.
Construit en 1990 puis rénové, cet appartement traversant et spacieux, situé au centre du village de Randogne, vous permettra de profiter de son emplacement privilégié.

A proximité de toutes les commodités, vous bénéficierez de sa vue splendide sur la plaine et les Alpes valaisannes et une fois à l’intérieur de vous reposer dans un foyer en boiseries et carrelages avec chauffage au sol à gaz (neuf).

Il se compose d’un hall, une cuisine fermée, un salon, avec cheminée, 3 chambres à coucher, une salle de bain et un WC visiteur.

2 garages inclus et des places de parc sont à disposition devant l'immeuble ainsi qu'une cave et un local à ski.

Vente non autorisée aux personnes domiciliées à l'étranger.

D'autres offres sur WWW.REMAX.CH
Gemeindebeschreibung

Randogne

Polit. Gem. VS, Bez. Siders. Die Gem. am nördl. Rhonehang erstreckt sich von 540 m bis zum Mont Bonvin auf 2995 m und umfasst die Dörfer Loc, einen Teil von Darnona, Bluche, den Grossteil der Kurorte Montana-Vermala und Montana-Station sowie das Hauptdorf R., das nach dem Brand von 1898 in Stein wieder aufgebaut wurde. 1224 Randonni. 1850 253 Einw.; 1900 411; 1950 1'616; 2000 2'963. R. gehörte im MA zur bischöfl. Kastlanei Siders, aus der im Ancien Régime die Noble Contrée (Grossburgerschaft) von Siders hervorging. Zusammen mit Mollens und Cordona, einer Herrschaft des Sittener Domkapitels, bildete R. den obersten Drittel der Noble Contrée.

Das Dorf R., das fast ausschliesslich von Viehzucht und Alpwirtschaft lebte, gab sich 1578 Burgerstatuten. Nach der Auflösung der Noble Contrée 1839 und nach langen Diskussionen entstanden im obersten Drittel die beiden Burgerschaften R. und Mollens, die 1851 zu eigenständigen Gem. wurden. Kirchlich gehört R. mit Mollens zur 1238 erstmals erw. Grosspfarrei Saint-Maurice-de-Laques, von der sich 1660 Venthône, 1785 Miège und 1884 Veyras trennten. Die Pfarrkirche steht in der Gem. Mollens. 1928 wurde in Montana-Vermala eine neue Pfarrei geschaffen, zu der auch Montana-Station und Crans-sur-Sierre gehören.

Das schon im 19. Jh. als Erholungs- und Kurort entdeckte Hochplateau von Montana wurde um 1890 durch eine Strasse und 1911 durch eine Standseilbahn erschlossen, was eine rege Bautätigkeit auslöste. In den ehem. Voralpenzonen entstanden Sanatorien, Hotels, Ferienhäuser und Sportanlagen. Zu Beginn des 21. Jh. zählte R. ca. 12'500 Fremdenbetten und jährlich ca. 50'000 Übernachtungen. Entsprechend stellte 2005 der 3. Sektor 86% der Arbeitsplätze, v.a. im Tourismusbereich. Daneben ist das Dorf R. weiterhin durch Handwerk, Vieh- und Alpwirtschaft geprägt, Loc und Darnona sind Weindörfer geblieben.


Gemeindebeschreibung

Randogne

Polit. Gem. VS, Bez. Siders. Die Gem. am nördl. Rhonehang erstreckt sich von 540 m bis zum Mont Bonvin auf 2995 m und umfasst die Dörfer Loc, einen Teil von Darnona, Bluche, den Grossteil der Kurorte Montana-Vermala und Montana-Station sowie das Hauptdorf R., das nach dem Brand von 1898 in Stein wieder aufgebaut wurde. 1224 Randonni. 1850 253 Einw.; 1900 411; 1950 1'616; 2000 2'963. R. gehörte im MA zur bischöfl. Kastlanei Siders, aus der im Ancien Régime die Noble Contrée (Grossburgerschaft) von Siders hervorging. Zusammen mit Mollens und Cordona, einer Herrschaft des Sittener Domkapitels, bildete R. den obersten Drittel der Noble Contrée.

Das Dorf R., das fast ausschliesslich von Viehzucht und Alpwirtschaft lebte, gab sich 1578 Burgerstatuten. Nach der Auflösung der Noble Contrée 1839 und nach langen Diskussionen entstanden im obersten Drittel die beiden Burgerschaften R. und Mollens, die 1851 zu eigenständigen Gem. wurden. Kirchlich gehört R. mit Mollens zur 1238 erstmals erw. Grosspfarrei Saint-Maurice-de-Laques, von der sich 1660 Venthône, 1785 Miège und 1884 Veyras trennten. Die Pfarrkirche steht in der Gem. Mollens. 1928 wurde in Montana-Vermala eine neue Pfarrei geschaffen, zu der auch Montana-Station und Crans-sur-Sierre gehören.

Das schon im 19. Jh. als Erholungs- und Kurort entdeckte Hochplateau von Montana wurde um 1890 durch eine Strasse und 1911 durch eine Standseilbahn erschlossen, was eine rege Bautätigkeit auslöste. In den ehem. Voralpenzonen entstanden Sanatorien, Hotels, Ferienhäuser und Sportanlagen. Zu Beginn des 21. Jh. zählte R. ca. 12'500 Fremdenbetten und jährlich ca. 50'000 Übernachtungen. Entsprechend stellte 2005 der 3. Sektor 86% der Arbeitsplätze, v.a. im Tourismusbereich. Daneben ist das Dorf R. weiterhin durch Handwerk, Vieh- und Alpwirtschaft geprägt, Loc und Darnona sind Weindörfer geblieben.


Wartungskosten
4.000 CHF  jährlich
Irrtümer vorbehalten. Wir bemühen uns um korrekte Angaben, können jedoch keine Gewähr übernehmen.
Managing Agent
Thomas Pittet - RE/MAX Avenir - Crans Montana
Thomas Pittet

Thomas Pittet

RE/MAX Avenir - Crans Montana


Anzeigen...
Anzeigen...
Anzeigen...

Nachricht senden

 
Thomas Pittet

RE/MAX Avenir - Crans Montana

Route de la Moubra 4
Victoria C

3963  Crans-Montana

Favoriten


zuletzt angesehen


)