5 Tipps: Ihre Immobilie zum Verkauf vorbereiten

Beitrag vom 30.08.2021
12444-475486-modern-interior-kitchen-white-wall-wooden-chairs-green-flower-pot-concept-scandinavian-design.jpg

Auch wenn Ihnen die Aufgabe, Ihre Immobilie optimal für den Verkauf herzurichten, riesig vorkommt, es führt kein Weg daran vorbei. Versuchen Sie, vor dem ersten Besichtigungstermin Ihre Liegenschaft mit den Augen eines Käufers bzw. einer Käuferin zu betrachten und zu analysieren. Worauf sollten Sie bei der Vorbereitung achten und was können Sie sich leisten, zu ignorieren? In diesem Artikel zeigen wir Ihnen fünf Bereiche Ihrer Immobilie, die Sie unbedingt in Angriff nehmen sollten, um Ihre Immobilie fit für den Immobilienmarkt zu machen.

 

Ihre Immobilie optimal für die Besichtigung herrichten

1. Der Grundrissaufbau Ihrer Immobilie

Was jeden Käufer bzw. eine Käuferin als Erstes an einer Immobilie interessiert, sind der Aufbau und die Installationen des Gebäudes bzw. der Wohnung. Zu den häufigsten Fragen gehören: «Wie alt ist der Warmwasserbereiter?», «Wie dick sind die Wände?», «Wie energieeffizient sind die Fenster?» und «Wie alt ist das Dach?». Es ist Ihre Aufgabe als Verkäufer/-in, alle Sorgen und Zweifel möglichst zu beseitigen, ohne dabei unehrlich zu sein. In der Regel ist es nicht nötig, die strukturellen und mechanischen Aspekte Ihrer Immobilie komplett zu überholen. Aber wenn einer der grossen Posten wie Wasser, Elektrik, Fenster, Wände, Fussboden oder Heizung ein Risiko darstellen, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die Schwachstelle zu reparieren zu lassen. Ein voll funktionstüchtiges Anwesen und Quittungen, die frühere oder aktuelle Reparaturarbeiten belegen, sind die beste Grundlage, um das Vertrauen der potenziellen Käufer/-innen zu gewinnen und die Chance auf einen Deal zu erhöhen.

 

2. Das Erscheinungsbild optimieren

Der erste Eindruck ist entscheidend - das gilt auch für Immobilien. Das Erscheinungsbild der Immobilie etwas aufzufrischen, um mögliche Käufer/-innen zu beeindrucken, ist gar nicht so schwer. Es reicht meistens, wenn diese merken, dass Sie sich Mühe gegeben haben, Ihre Immobilie so wohnlich wie möglich zu gestalten. Für den Verkauf ist auf jeden Fall eine möglichst neutrale Optik empfehlenswert. Die Käufer/-innen sollten sich selbst und das eigene Mobiliar in der Immobilie vorstellen können. Wichtig ist vor allem, einen Eindruck zu vermitteln, welches Potenzial in jedem Raum steckt.

 

Bevor wir über die Innenräume sprechen, sollten Sie zuerst die Aufmerksamkeit auf Ihre Haustür lenken. Schliesslich ist diese die Visitenkarte Ihrer Immobilie - vor allem, wenn es sich um eine Wohnung handelt. Sie ist das Erste, was der potenzielle Käufer bzw. die potenzielle Käuferin von dem neuen Zuhause sieht. Aus diesem Grund kommt der Eingangstür eine besondere Bedeutung zu. Die meisten Käufer/-innen möchten eine saubere, moderne und vor allem eine sichere Haustür vorfinden. Also säubern, streichen oder erneuern Sie die Tür. Tun Sie alles, um sicher zu sein, dass sie den Besucher/-innen gefällt. Vergessen Sie auch nicht, vor der Besichtigung die Namen der derzeitigen Bewohner/-innen oder eventuelle Deko an der Haustür zu entfernen.

 

Je nach Zustand der Immobilie lohnt es sich, einen Maler zu engagieren und den Wänden einen frischen Anstrich zu verpassen. Entscheiden Sie sich am besten für ein klassisches Weiss. Weisse Wände wirken frisch und können leicht vom Käufer bzw. von der Käuferin nach dem Kauf überstrichen werden. Überprüfen Sie auch vor einer Begehung die Beleuchtung und Lichtschalter. Das richtige Licht kann einen grossen Unterschied machen. Die Beleuchtung lässt sich für einen Verkauf relativ günstig erneuern. Entscheiden Sie sich auch hier am besten immer für ein möglichst modernes, aber neutrales Design.

 

3. Die Küche

Die Küche ist das Herz einer jeden Immobilie. Für manche Käufer/-innen kann sie kaufentscheidend sein. Natürlich unterscheiden sich die Erwartungen. Häufige Fragen sind: «Ist die Küche gross genug?», «Gibt es genügend Oberflächen, Schränke, Abstellmöglichkeiten?», «Kann ich meine Mikrowelle unterbringen?», «Ist Platz für einen Esstisch?», «Kann ich mit mehreren Personen in der Küche kochen?», «Welche Markengeräte sind eingebaut?».

Wir haben ein paar Tipps, was Sie tun müssen, damit eine eher bescheidene Küche bei den Käufer/-innen eine Chance hat, den Ansprüchen zu genügen. Verleihen Sie den Küchenschränken ein möglichst modernes und praktisches Aussehen. Dies kann zu einem angenehmen Raumgefühl beitragen. Reinigen Sie vor allem alle Oberflächen gründlich und sorgen Sie dafür, dass diese möglichst frei sind. Setzen Sie lediglich ein paar Akzente wie z. B. durch einen hübschen Blumentopf mit frischen Kräutern, saubere und farbenfrohe Küchenhandtücher oder eine Schale mit frischem Obst.

 

4. Das Badezimmer

Das Badezimmer gehört zu den überraschend unkomplizierten Räumen, wenn es um den Verkauf einer Immobilie geht. Die meisten Käufer/-innen legen auf drei Dinge Wert: Sauberkeit, Platz und Funktionalität. Die Grösse Ihres Badezimmers können Sie in der Regel natürlich nicht verändern, aber Sie können die Fliesenfugen und die Armaturen gründlich reinigen sowie eventuell den Duschkopf austauschen. Auch frische Farbe an den Wänden, saubere Spiegel und der Austausch von kaputten Fliesen lassen Ihr Badezimmer heller und freundlicher erscheinen. Stellen Sie vor allem sicher, dass alle Heizungs- oder Installationsprobleme vor dem ersten Besichtigungstermin behoben sind.

 

5. Der Fussboden

Die Veränderungen mit der grössten Wirkung liegen häufig im Verborgenen - nämlich unter Ihren Füssen. Widmen Sie dem Fussboden Ihre besondere Aufmerksamkeit. Seine Beschaffenheit kann (ebenso wie die funktionierenden Installationen) einen echten Mehrwert in den Köpfen potenzieller Käufer/-innen schaffen. Je nachdem wie strapaziert der Boden Ihrer Liegenschaft ist, sollten Sie dafür sorgen, dass er möglichst neu aussieht. Ein Laminatboden ist z. B. in der Regel relativ günstig und auch ohne fremde Hilfe leicht selbst zu verlegen. Ein neuer Boden kann einem Raum ein völlig neues Image verleihen und genau der X-Factor sein, nach welchem die Käufer/-innen suchen.

 

Ein Extra-Tipp zur Krönung Ihrer Immobilienpräsentation

Ein Haus selbst auf einen Verkauf vorzubereiten und die richtigen Handwerker für kleinere Reparaturen auszuwählen, ist gar nicht so einfach. Zu wissen, wie man eine Liegenschaft bestmöglich vermarktet, präsentiert sowie den richtigen Käufer auswählt, kann selbst Menschen mit der stärksten Do-it-yourself-Mentalität überfordern. Ein RE/MAX-Makler bzw. -Maklerin kann hier mit nur einem Anruf die Lösung des Problems sein. Die Immobilienexperten bieten Ihnen einen All-Inclusive-Service. Sie bereiten Ihr Eigentum auf den Verkauf optimal vor und erstellen einen Marketingplan. Für die Vermarktung verfügen die Immobilienfachleute über professionelle Tools wie die 360-Grad-Digitalfotografie, Erstellung von Videos und die Organisation virtueller Rundgänge. Das vereinfacht nicht nur den Verkauf, sondern macht ihn auch sicherer. Als Verkaufsprofis treffen sie die Vorauswahl bei den Interessierten und helfen Ihnen, den Verkaufsvertrag vorzubereiten. Sie empfehlen Ihnen Handwerker/-innen und Umzugsfirmen und machen nach dem Kaufabschluss nochmal ein Follow-up. On Top verfügen RE/MAX Makler/-innen über ein weltweites Netzwerk, welches aus 140.000 RE/MAX Makler/-innen besteht, die sich gegenseitig unterstützen. Aus diesem Grund sollten Sie bei einem geplanten Immobilienverkauf nicht zögern, sondern den/ die RE/MAX Makler/-in in Ihrer Region kontaktieren. Überzeugen Sie sich von dem Unterschied, wenn Sie Ihre Immobilie über die bekannteste Immobilienmarke der Welt verkaufen.

 

Teilen auf