Luxuriöse Eigentumswohnungen werden erneut teurer

Beitrag vom 23.10.2019

Die Preise für Wohneigentum bewegen sich im 3. Quartal 2019 insgesamt seitwärts. Für luxuriöse Eigentumswohnungen trifft diese Tendenz jedoch nicht zu. Dies belegen die Zahlen des aktuellen Quartals des unabhängigen Beratungs-und Forschungsunternehmens, Fahrländer Partner. Diese zeigen, dass die Preise in diesem Segment nun bereits zum fünften Mal in Folge zulegen.

 

Aktuelle Preisentwicklung bei Schweizer Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser

Einmal im Quartal veröffentlicht das Immobilienberatungsunternehmen Fahrländer Partner qualitätsbereinigte Indizes auf Basis von Immobilientransaktionen für Eigentumswohnungen (EWG) und Einfamilienhäuser (EFH) (je 3 Segmente, Neubau) sowie für Bauland für Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen und für EFH-Bauland.

 

Preise Einfamilienhäuser Schweiz

Im aktuellen Quartal steigen die Preise für Eigentumswohnungen mit +1,5 Prozent deutlich an. Der Anstieg ist vor allem auf das gehobene Segment zurückzuführen. Dort legen die Preise ganze 2,5 Prozent zu. Beim gehobenen EWG-Segment handelt es sich um luxuriös ausgebaute Wohnungen mit 180 Quadratmeter Wohnfläche an sehr guten kleinräumigen Lagen. Also Wohnungen in einer ruhigen Lage mit Aussicht, einer guten Besonnung und einer guten Anbindung.

Immobilien Preisentwicklung 3. Quartal

Preisentwicklung Bauland Schweiz

Die Preise in diesem Luxussegment hatten sich seit dem Jahr 2000 sehr dynamisch entwickelt. Sie erreichten ihren bisherigen Höhepunkt Ende 2014 (vgl. Abbildung 1). Zu dieser Zeit kostete eine solche Wohnung im Schweizer Schnitt ca. 2,2 Mio. Franken. Danach folgte eine deutliche Korrektur, die im 2. Quartal 2018 ihren Tiefpunkt fand. Damals waren solche Wohnungen im Mittel für bereits 1,7 Mio. Franken zu haben.

Seit Herbst 2018 steigen die Preise für Luxus-EWG wieder an. Im aktuellen Quartal ist dies nun bereits zum fünften Mal in Folge der Fall. Der mittlere Wert hat jetzt die Marke von 2,0 Mio. Franken wieder überschritten.

 

Preisentwicklung Einfamilienhaus SchweizDie Preisentwicklung bei Schweizer Einfamilienhäusern

Die Preise für Einfamilienhäuser entwickeln sich dagegen auf landesweiter Ebene deutlich rückläufig. Mit -1,7 Prozent bewegt sich der Gesamtindex für Einfamilenhäuser nach vier Quartalen mit steigenden Preisen erstmals wieder nach unten. Am deutlichsten ist der Preisrückgang im gehobenen EFH-Segment. Dort gibt der Index im aktuellen Quartal ganze 2,3 Prozent nach (vgl. Tabelle 1).

Quelle: www.fpre.ch


 

Teilen auf

0