RE/MAX Winterthur - Best Office im Februar

Beitrag vom 23.03.2021
Best Office Winterthur

Im Februar konnte sich RE/MAX Winterthur wieder einmal über die Auszeichnung „Best Office of the Month“ freuen. RE/MAX Switzerland hat mit Robert Steiger (Broker Owner/ Geschäftsführer) ein Interview geführt. Darin berichtet dieser, wie er und sein Team die Monate seit Beginn der Corona-Pandemie wahrgenommen haben. Sehr interessant sind vor allem die Beobachtungen, die die Immobilienmakler/innen hinsichtlich der Veränderungen auf dem Immobilienmarkt in der Region Winterthur aber auch insgesamt festgestellt haben. Manche Immobiliensektoren hat die Krise stärker getroffen. Aber auch für diese Sparten sieht das Team Chancen, die es zu nutzen gilt.

Das Interview mit dem RE/MAX-Team aus Winterthur

Ihr seid das Best Office im Februar 2021. Was ist euer Erfolgsrezept?

Das Lächeln zufriedener Kunden! Es ist unser Motivator und Ziel bei jedem Auftrag. Um das zu erreichen, setzen wir auf eine hochwertige, kundenbezogene und transparente Dienstleistung.

 

Was macht euch als Büro aus?

Wenn man die Berufsjahre unserer Teammitglieder zusammenrechnet, dann kommt das Team auf eine Branchenerfahrung von insgesamt 180 Jahren. Das ist natürlich ein enormer Erfahrungsschatz, der uns sehr stark macht! Hinzu kommen eine hohe Dienstleistungsbereitschaft, effiziente Tools, ein gut funktionierendes Backoffice, eine klare Abgrenzung gegenüber unseren Mitbewerbern sowie ein grosses Netzwerk, das sich gegenseitig unterstützt.

 

Warum seid ihr bei RE/MAX?

Wir haben uns für RE/MAX entschieden, weil wir an die Kraft einer gemeinsamen Grundidee und starken Marke glauben. Wir leben die Zusammenarbeit im grossen Netzwerk und den damit verbundenen Wissenstransfer auch gerne vor.

 

Wie hat sich eure Tätigkeit während der Corona-Pandemie verändert?

Die ersten drei Monate kam es besonders von der Kundenseite her erstmal zu einem totalen Stillstand. Niemand wusste, was da geschieht bzw. geschehen wird. Danach wurde es zum Glück wieder flexibler und entspannter. Wir haben alle mehr im Homeoffice gearbeitet. Dank der hohen Leistungsbereitschaft von allen Teammitgliedern ist es uns gelungen, zwar wenig persönliche, dafür aber umso mehr elektronische Kommunikation mit unseren Kunden aufzubauen. Wir haben während dieser Zeit immer die Chancen gesehen und sind froh, dass der Immobilienmarkt bisher mehr oder weniger von Einbussen verschont geblieben ist.

 

Wie verhält sich der Immobilienmarkt in der Region Winterthur im Moment? Welche Entwicklungen erwartet ihr 2021?
Momentan ist ein noch stärkerer Verkäufermarkt im Sektor Wohneigentum und Kleininvestitionen zu verzeichnen. Das wird bis auf Weiteres auch so bleiben. Etwas schwieriger ist der Neubausektor. Ausserdem gibt es derzeit eine Tendenz zur «Landflucht» - ganz nach dem Motto egal wohin, Hauptsache wir haben etwas Eigenes. Mehr Zurückhaltung sehen wir bei der Generation der Baby-Boomer. Sie warten mit dem Verkauf ihres Eigenheims erstmal ab, da die Alternative Altersheim zurzeit keine mehr ist. Was wir in der letzten Zeit auch beobachtet haben, ist eine massive Zunahme an Billig-Maklern auf dem Markt.

 

Was empfehlt ihr Eigentümer/innen von Immobilien, die mit dem Gedanken spielen, ihre Immobilie zu verkaufen?

Natürlich verkaufen und zwar mit uns, das ist ja klar! Vorzugsweise unter Einsatz des DAVE-Verfahrens. Beispiel: Ein Objekt DEFH in Winterthur lag laut Bankschätzungen bei einer Finanzierung bis 1'100'000 CHF. Der Marktauftritt war 1'250'000 CHF (unsere Angebotspreisschätzung) mit einem Verkaufsziel von 1'450'000 CHF (unsere Schätzung). Am Ende haben wir die Immobilie über DAVE mit 1'560'000 CHF verkauft. Das war eine echte Win-Win-Situation: Zwei zufriedene Kunden und ein Bonus von 0,5 % Erfolgshonorar für uns.

 

Wie beurteilt ihr das Potenzial von Gewerbeimmobilien?
Es gibt für uns nicht DIE Gewerbeimmobilie. Es gibt da einfach zu viele Unterschiede, die man berücksichtigen muss - Investitionsobjekte versus Eigennutzung, Industriezone versus Zentrumszone, usw. Klar ist aber, dass Gewerbeimmobilien (Mietangebote) durch die Corona-Pandemie ebenso unter Druck geraten sind wie Hotel- und Restaurant-Immobilien. Die Chancen liegen bei diesen Objekten aber ganz klar in ihrem Umnutzungspotenzial (in Feriengebieten auch das Thema Zweitwohnungen betreffend). Wir sind auf dem Gebiet fit und stehen auch gerne allen Kollegen/innen mit unserem Rat zur Verfügung. Nutzen wir die Chance!

 

Wie wird sich der Wert von Büroflächen langfristig entwickeln?

Regional sicher unterschiedlich – generell wird es unserer Einschätzung nach aber eher zu einem abnehmenden Bedarf kommen. Es ist aber auch möglich, dass durch das Thema „Hygiene“ wieder mehr Raum und Technik benötigt wird. Das bedeutet, dass sich die Bürolandschaften verändern werden. Das Homeoffice wird sich nicht überall durchsetzen, weil es zum einen sicher nicht effizienter und zum andern weniger sozial ist. Wie auch immer, es wird sich am Ende wohl ein Mix als die beste Variante durchsetzen. Wir werden sehen.

 

Welche Fähigkeiten muss ein/e Immobilienmakler/in heute mitbringen, um erfolgreich zu sein?

Am wichtigsten sind vor allem unternehmerisches Denken und eine grosse Leistungsbereitschaft. Aber als Immobilienmakler/in muss man auch ein guter Verkäufer/in und Fachmann bzw. Fachfrau sein. Was es bedeutet, ein guter Verkäufer bzw. eine gute Verkäuferin zu sein, kann jeder googeln. Echtes Fachwissen bekommt man zum Beispiel in den Kursen der RE/MAX Academy vermittelt. Ständige Weiterbildung ist in unserem Beruf ein Muss! Man muss aber auch immer seine eigenen Grenzen kennen.

Ihr schnellster Weg zum „Best Office“ in Winterthur

Sie möchten in der Nähe von Winterthur eine Immobilie kaufen oder verkaufen? Oder Sie möchten wissen, was Ihre Immobilie momentan wert ist? Nutzen Sie das enorme Expertenwissen von den RE/MAX-Kollegen/innen in Winterthur. Dies sind die Kontaktdaten:

 

RE/MAX Immobilien Winterthur

Stadthausstrasse 123
CH-8400 Winterthur


Telefon: +41 52 264 50 50

Website:  www.remax.ch/winterthur

Facebook: www.facebook.com/remax.winterthur/

 

Teilen auf

0